Um ein erfolgreiches Unternehmen zu führen ist es besonders wichtig keine Potenziale zu verschenken. Ein Instrument, damit dies gelingt ist die Potenzialanalyse. Diese untersucht das Vorhandensein bestimmter Eigenschaften und klärt die Fragen nach den Fähigkeiten der Mitarbeiter, Ereignisse, Mitteln und Organisationen. Hauptziel der Potenzialanalyse ist es Ansatzpunkte/Maßnahmen herauszuarbeiten, um so den Erfolg des Unternehmens zu verbessern.

Im Juli 2018 wurde die Neufassung der ISO 10004:2018-07 veröffentlicht. Die Norm ist bisher nur in englischer Fassung verfügbar und befindet sich in Deutsch noch in der Entwurfsfassung „DIN ISO 10004:2017-07 – Entwurf“.

Dienstleistungen bekommen im QM-Bereich einen immer größeren Stellenwert, dies zeigt sich auch in der Revision der ISO 9001. In der frühen Version der ISO 9001:2008 wurde nur von „Produkten“ gesprochen, was auch die Dienstleistungen mit einschloss. Die Neufassung spricht nun von „Produkten und Dienstleistungen“. Zweck dieser Änderung war es die Bedeutung der ISO 9001 für den Dienstleistungssektor stärker hervorzuheben.

Unter Total-Quality-Management (TQM) wird ein umfassendes Qualitätsmanagement verstanden, das auf die Verbesserung der Qualität aller Geschäftsbereiche ausgerichtet ist. Das vorrangige Ziel ist es die Marktführung zu sichern, was durch die Kundenzufriedenheit erreicht werden soll. Hier ist der Ansatz, durch Prozessoptimierung und Mitarbeiterentwicklung die größtmögliche Kundenzufriedenheit zu erzielen und dadurch die Marktführung zu erhalten. Beim Total-Quality-Management handelt es sich um ein langfristiges Konzept, dass nicht nur für den kurzfristigen Erwerb von Zertifikaten, Preisen oder zum Überwinden von Marktbarrieren eingesetzt wird. Ziel ist es das Unternehmen stetig weiter zu entwickeln, damit trotz veränderter Kundenanforderungen die Wettbewerbsfähigkeit bestehen bleibt.

Interne Audits sollten so geplant werden, dass jedes Element des Qualitätsmanagementsystems mindestens einmal jährlich überprüft wird. Darum ist es besonders wichtig schon jetzt mit der Planung für das nächste Jahr zu starten. Auch die ISO 9001:2015 fordert in Kap. 9.2 internen Audits in geplanten Abständen durchzuführen. Hierbei sollen Informationen darüber gewonnen werden, ob das QM weiterhin die Anforderungen der Organisation sowie der ISO 9001 erfüllt und ob das QMS wirksam aufrechterhalten und durchgeführt wird.

Jeder Anwender eines Managementsystems muss regelmäßige interne Audits durchführen, um die wirksame Umsetzung der Normanforderungen zu überwachen. Zu diesem Zweck muss ein Auditprogramm aufgestellt werden, in dem die Audits für einen festgelegten Zeitraum (z. B. ein Jahr) geplant sind. Das Auditprogramm muss den gesamten Anwendungsbereich und alle relevanten Anforderungen umfassen.

Durch Industrie 4.0 ist der Wandel in allen Organisationen grundlegend und weitreichend, um sie für die Arbeitswelt 4.0 leistungs- und überlebensfähig zu gestalten.

Noch heute fällt es vielen Unternehmen schwer, QM-Systeme wirklich zum Leben zu erwecken. Die Akzeptanz und Beteiligung sind gering, Inhalte rücken nur zu Audits in den Fokus, Managementsystem und Realität stellen Parallelwelten dar.

SCRUM ist einer von mehreren existierenden sog. agilen Prozessen für Softwareentwicklung und Projektmanagement – aber das wohl bekannteste Vorgehensmodell.

Es kennzeichnet sich aus durch die Merkmal: kurze Arbeitszyklen, häufige Feedback-Schleifen und selbstorganisierende Teams.

Viele Prozesse und Verfahrensabläufe sind komplex. Change Management ist auch immer die Veränderung von Prozessen und Abläufen und damit deren Optimierung. Um Prozesse zu vereinfachen, lassen sich verschiedene Ansatzpunkte finden, die Ihnen helfen, Ihre Veränderungsprozesse erfolgreich umzusetzen.